Roggenbrötchen

Prep time:

Cook time:

Dient:

Heute möchte ich euch das Rezept für unsere derzeitigen Lieblingsbrötchen verraten. Ja, leider wird dafür frische Hefe benötigt. Wer keine hat, muss sich mit dem Ausprobieren leider etwas gedulden.

Das Gute an schlechten Phasen ist, dass auch diese irgendwann ein Ende haben. Träumen wir also schon mal von großen Hefevorräten und Verabredungen zum Frühstück in größerer Runde… Irgendwann wird das wieder klappen.

Jetzt aber zurück zum Rezept… was ich hier neben dem Geschmack so sehr liebe, ist die unproblematische Vorbereitung. Am Vorabend mixe ich den Hefeteig in ein paar Minuten zusammen und dann wächst er über Nacht im Kühlschrank. Am Morgen heize ich den Ofen vor, wenn ich in die Dusche gehe. Anschließend backen die Brötchen eine Runde im Backofen, während ich meine letzten Aufhübscharbeiten im Bad erledige 😉  Und dann gibt es schon ein leckeres Frühstück mit noch warmen Brötchen.

Klingt doch gut, oder??!?

Liebe Grüße <3

Eure Marlu

 

Zutaten

Für den Teig:

  • 100 g Roggenvollkornmehl
  • 400 g Weizenmehl Type 550
  • 20 g zerbröselte Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Salz
  • 325 ml Wasser

Sonstiges:

  • Mehl zum Einstäuben
  • Teigkarte
  • Eine feuerfeste kleine Schale mit Wasser
  • Backpapier
  • Backblech

Zubereitung

Von ca. 10 Brötchen:

  1. Am Vorabend alle Zutaten in ein große Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer (mit den Knethaken) den Teig mehrere Minuten verkneten. Der Teig wird noch recht klebrig sein. Mit Mehl bestäuben und mit einer Teigkarte zu einem Teighaufen zusammen schieben. Die Rührschüssel abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen
  2. Am nächsten Morgen den Backofen auf 250°C Ober-Unterhitze vorheizen
  3. Backblech mit Backpapier belegen
  4. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Mehl bestäuben und mit 2 Esslöffeln 10 Portionen abstechen und auf das Backpapier setzten
  5. Brötchen 18 Minuten backen (ich stelle immer ein kleine Schüssel mit Wasser in den Ofen – für eine schöne Kruste)
  6. Auf einem Rost kurz abkühlen lassen und dann frisch verspeisen
Rezept drucken

Nutrition

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.